Sie sind voller Leidenschaft für Pferde und möchten an diesem Portal unentgeltlich mitarbeiten? Bei Interesse HIER KLICKEN.
 Richtig reiten - aber wie?

Von Anlehnung, weichen Händen und Entspannung

Was ist Anlehnung und wie erreiche ich sie?


Nun zurück zur Anlehnung. Für viele ist dies nur die Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul. Meiner Meinung nach ist der Begriff sehr unglücklich gewählt. Nicht umsonst spricht man im Ausland vielfach von Kontakt, auch für mich die erst einmal bessere Wortwahl. In meinem Unterricht vermittle ich meinen Reitschülern die Wichtigkeit einer ausgedehnten Lösungsphase am langen Zügel, mit losem Kontakt zum Pferdemaul. Dem Pferd wird die Freiheit gegeben, den Kopf zu tragen wie es möchte. Es wird Kontakt mit der Hand angeboten, das Pferd wird aber nicht in eine bestimmte Position gezwungen. Der Gehorsam wird über die Kommunikation und nicht über Gewalt und Druck hergestellt. Als gewaltsames Einwirken sehe ich es hier schon, wenn das Pferd mittels Handeinwirkung frühzeitig in die Kopf–Hals-Position gezwungen wird.

Für die erfolgreiche und vertrauensbildende Kommunikation zwischen Pferd und Reiter ist das Nachgeben im Unterkiefer von größter Bedeutung. Der Reiter muss dem Pferd die Möglichkeit geben, den Kontakt zu suchen und diesen auch zulassen und das gleichmäßig auf beiden Seiten. Das Pferd soll mit dem unteren Kiefer nachgeben und anfangen zu kauen, das ist der Beginn einer erfolgreichen Kommunikation und der erste Schritt zur Zusammenarbeit.

Besonderen Wert lege ich auf eine entsprechende Handhaltung und Führung, die auf die Maulspalte einwirkt, um keinen unnötigen Druck auf die sehr empfindliche Zunge auszuüben. Zunge und Zungenbein sind ein, wenn nicht sogar der entscheidende Knotenpunkt für die Synergien der Vorhand. Da der Hals eng mit dem Unterkiefer verbunden ist, überträgt sich hier eine Steifheit direkt und es führt zu einer Verspannung, die sich im Anschluss übers ganze Pferd verteilen kann.


Dehnungshaltung im Trab (Aufwärmphase). / Foto: F.Schellbach/R.-C.Saleem

Das Barometer des Pferdekörpers


Francois Baucher (1796-1873) war ein französischer Meister der Pferdedressur. Schon Baucher sprach sich gegen ein übertriebenes Gegeneinanderwirken verschiedener Hilfen aus und veröffentlichte diverse Fachbücher. (Quelle: Wikipedia). Er stellte fest: “Welcher Gebäudefehler auch immer die korrekte Verteilung der Kräfte beim Pferd verhindert, er wird immer im Unterkiefer am unmittelbarsten zu spüren sein“. In einem seiner Bücher schrieb er: „Das Maul des Pferdes ist das Barometer seines Körpers“. Francois Baucher entwickelte das Konzept der Abkau – und Biegeübungen an der Hand.

Hierauf geht Phillipe Karl in seinem Buch „Reitkunst“ genauer ein. Welche Bedeutung die „Arbeit“ über das Maul hat, wird immer wieder klar, wenn man diverse Fachbücher liest oder auch Studien von Hochschulen und Universitäten verfolgt. Es soll kein Reißen und kein Zerren von Reiterhand geben, sondern feine Hilfen sollen den Kontakt herstellen. Deutlich wird das, wenn man weiß, das auch oft vom „klavieren“ oder „zupfen" geschrieben und gesprochen wurde.

Ich behaupte, dass mehr als die Hälfte aller Reiter nicht weiss, das es z.B. die „deutsche“ und die „romanische“ Reitweise und Unterschiede darin gibt. So wird z.B. in der romanischen Reitweise darauf geachtet, dass das Pferd einen lockeren Unterkiefer behält und auf Kontakt mit der Hand nachgegeben wird. So werden Steifheiten im Hals und im ganzen Körper vermieden. Das Pferd wird „über das Maul“ ausgebildet und nicht „über das Genick“. Das hört sich jetzt erst einmal ziemlich brutal an, insbesondere wenn man an die harten Hände vieler Reiter denkt. Aber wer einmal an einem Lehrgang bei einem Befürworter dieser Kunst teilgenommen hat, der wird begeistert sein von dieser Art der tatsächlich pferdeschonenden Ausbildung. Denn es gilt: je weicher die Hand, desto bewegungsfreudiger das Pferd.


Völlig entspannt arbeitet das aufmerksame Pferd in der Lösungsphase mit. Hier ist ein ausgedehntes Strecken des Pferdes vom Genick bis zur Kuppe erwünscht! Erst dann kann mit der versammelnden Arbeit begonnen werden. / Foto: F.Schellbach/R.-C.Saleem

Ein Pferd, das schonend mit weicher Hand über das Maul gearbeitet und ausgebildet wird, kann nach einer entsprechenden Trainingszeit bei leichtestem Kontakt mit den Fingerspitzen geritten werden. Das ist ein Erfahrungswert, auch wenn es unmöglich erscheint und es leider vielfach anders praktiziert wird. Bei einem Pferd, welches dauerhaft über das Genick gearbeitet wird, sind ständig angespannte Zügel und Arme (=Kraft) nötig.

Die romanische Reitweise besteht ganz aus Feingefühl. Perfektioniert wird dieses feine Reiten durch eine ausreichende, vom Typ Pferd abhängige Schritt- und Lösungsphase mit der entsprechenden Dehnung und Losgelassenheit. Ein Trugschluss ist es zu glauben, dass dieses feine Reiten nur im Freizeit- oder Dressurbereich funktioniert, ganz im Gegenteil. Insbesondere kann man die Vorteile dieser Art des Reitens auch im Springsport besonders gut beobachten. Pferde, die sich sonst über kleine Sprünge quälen, springen nach einer entsprechenden (leider oft für viele zu lange dauernden) Trainings- und Ausbildungsphase wesentlich entspannter und über den aufgewölbten oder runden Rücken.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel:
  1. Jeder weiß, wie es richtig ist...
  2. Was ist Anlehnung und wie erreiche ich sie?
  3. Die Entspannung ist genauso wichtig wie die Anspannung
 

Pferde-News:
Jahre: 2003 | 2004
2005:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2006:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2007:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2008:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2009:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2010:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2011:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2012:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2013:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2014:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2015:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2016:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2017:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
Lexikon
Von diesem Hintergrundwissen profitieren Sie und Ihr Pferd. In unserem kleinen Lexikon finden Sie wichtige Begriffe aus der Pferdewelt einfach erklärt. Hier lang! >>
Reiterhöfe:
Auswahl von Orten nach Anfangsbuchstaben
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J
K | L | M | N | O | P | Q | R | S
T | U | V | W | X | Y | Z
Adressen
Hier finden Sie einen passenden Verband für sich, einen Stall für Ihr Pferd oder auch einen Tierarzt in Ihrer Nähe! Einfach aussuchen! einfach aussuchen! >>
Newsletter
Das Neueste direkt ins Haus und damit immer auf dem Laufenden. Stay informed mit dem Hallo-Pferd.de-Newsletter! will ich haben >>


olado ...verbindet Menschen!




Hallo-Pferd.de ist ein Informationsdienst von: Deutschland Digital GmbH & Co. KG © 2000-2017, Alle Rechte vorbehalten!
Newsletter | Kontakt | Werbung | Datenschutz | Impressum