Sie sind voller Leidenschaft für Pferde und möchten an diesem Portal unentgeltlich mitarbeiten? Bei Interesse HIER KLICKEN.
 Extrem viele Ursachen sind möglich

Muskelschwund beim Pferd: früh erkennen und sofort handeln


Bild: Muskelschwund bei ehemaligem Springpferd durch unpassenden Sattel / Foto: Britta Vock

Fehlerhafte Ernährung ist ein Schlüssel


Den Bereich der fehlerhafte Ernährung wollen wir detaillierer ausführen.

Selen
Selenmangel führt zum Abbau der Muskulatur.
Selenüberschuss wirkt hingegen bereits in geringen Mengen toxisch. In erster Linie ist die Leber betroffen, dort führt es zu Vergiftungen und endet in einer Leberzirrhose , Symptome wie Blindheit, Ataxien, Paralysen sind erkennbar. Der Glycogenstoffwechsel ist gestört und die Muskulatur erhält nicht mehr genug Energie um ihre Funktion auszuüben. Viele Blutprofile weisen zu hohe Selengehalte im Blut aus. In diesem Fall muss man korrekterweise auch die Werte von Zink, Kupfer und Mangan beachten. Mängel im Bereich von Zink, Kupfer oder Mangan treiben erfahrungsgemäß den Wert von Selen nach oben. Da Selen mit Vitamin E zusammenspielt, führt ein Mangel an Vitamin E ebenfalls zum Abbau der Muskulatur.

Also können auch ein Mangel wie aber auch ein Überschuss an Zink, Kupfer oder Mangan zur Beschleunigung des Muskelschwundes führen. Einfaches Zufüttern ist hier also nicht die Lösung. Zunächst ist ein Blutprofil notwendig und anschließend eine genaue Futtermittelanalyse, damit gezielt ausgeglichen wird.


Muskelschwund durch fehlerhafte Zahnkorrektur und Blockade des Zungenbeines/ Foto: Britta Vock

Eiweiße

Minderwertiges Protein (Aminosäuremuster stimmt nicht) und saures Futter beeinträchtigen ebenfalls die Muskulatur.

Eiweisse bestehen aus 20 Aminosäureketten. Acht dieser Aminosäuren kann das Pferd nicht selber herstellen, diese müssen ihm von außen zugeführt werden, was man essentiell nennt. Threonin, Lysin, Methionin und Tryptophan sind die vier wichtigsten Aminosäuren beim Pferd. Überflüssiges Eiweiss kann der Organismus dann nicht verwerten und es wird als Harnstoff über den Urin wieder ausgeschieden, belastet also nur die Nieren.

Die Aminosäureketten werden im Verdauungstrakt zerlegt, über die Darmwand weitertransportiert zum Zielgewebe (hier Muskeln) und dort wieder nach bestimmten Mustern aufgebaut. Eiweiße sind in unterschiedlichen Qualitäten mit unterschiedlichen Mustern in den Futtermitteln der Pferde enthalten. Ungünstige Zusammensetzungen (die das Pferd schlecht aufspalten und umwandeln kann) zeigen sich dann im Anteil vRP (verdauliches Rohprotein).

Getreidesorten

Hafer ist energiereich und relativ eiweißarm (im Eiweiß/Energieverhältnis wesentlich eiweißärmer als handelsübliche sogenannte Kraftfutter). Bemerkenswert ist der hohe Anteil an wertvollen Fettsäuren, der den Hafer vor den anderen Getreiden für Pferde auszeichnet. Die Energie des Hafers ist hochverdaulich und tritt relativ schnell in den Stoffwechsel ein (frühe Verdauung im Verdauungstrakt). Diese Eigenarten machen den Hafer zum bevorzugten Korn im Rennsport.

Hafer wird von einigen Pferden und insbesondere von Robustponys und reinrassigen Arabern unsauber verstoffwechselt und erzeugt damit unerwünschte nervliche Überreiztheit. Bei Pferden, die mit dieser nervlichen Überreiztheit auf Hafer reagieren, sollte auf Hafer in der Fütterung verzichtet werden.

Gerste ist energiereich und eiweißarm. Sie weist ein noch günstigeres Eiweiss/Energieverhältnis auf als Hafer. Die Energie der Gerste fließt langsamer in den Stoffwechsel des Pferdes ein als beim Hafer oder Mais. Daher macht Gerste weniger „kernig“ als Hafer oder Mais, gibt aber ebensoviel Energie.

Mais ist sehr energiereich und eiweißarm, allerdings sind die enthaltenen Eiweiße von sehr minderwertiger Qualität, so dass Mais keinen Beitrag zur Versorgung des Pferdes mit essentiellen Aminosäuren leistet. Mais liefert sehr schnelle Energie, was seinen erfolgreichen Einsatz im Hochleistungsbereich des Pferdesports begründet. Die Energie des Mais eignet sich in erster Linie zur Verstoffwechselung in Bewegungsenergie, daher stellt Mais kein geeignetes Kraftfutter zur Bereitstellung der Grundenergieversorgung dar.

Saures Futter

Mit saurem Futter ist vergorenes Futter wie Silage oder Heulage gemeint, aber auch stark zuckerhaltiges Futter, wie Melasse oder Rübenschnitzel wird so bezeichnet. Saures Futter führt zu einer Übersäuerung des Pferdes und somit zur Verschlackung der Muskulatur. Dies wiederum fördert nachweislich die Anfälligkeit für Krankheiten und Lahmheiten. Daher ist qualitativ hochwertiges Heu in jedem Fall siliertem Rauhfutter vorzuziehen!
Dieser Artikel enthält folgende Kapitel:
  1. Mein Pferd sieht anders aus als früher
  2. Fehlerhafte Ernährung ist ein Schlüssel
  3. Körperliche Ursachen und Krankheiten
  4. Ataxien
  5. Nicht infektiöse Erkrankungen
  6. Die Therapie von Muskelschwund
 

Pferde-News:
Jahre: 2003 | 2004
2005:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2006:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2007:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2008:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2009:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2010:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2011:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2012:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2013:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2014:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2015:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2016:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2017:
Jan Feb Mrz
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
2018:
Jan
Lexikon
Von diesem Hintergrundwissen profitieren Sie und Ihr Pferd. In unserem kleinen Lexikon finden Sie wichtige Begriffe aus der Pferdewelt einfach erklärt. Hier lang! >>
Reiterhöfe:
Auswahl von Orten nach Anfangsbuchstaben
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J
K | L | M | N | O | P | Q | R | S
T | U | V | W | X | Y | Z
Adressen
Hier finden Sie einen passenden Verband für sich, einen Stall für Ihr Pferd oder auch einen Tierarzt in Ihrer Nähe! Einfach aussuchen! einfach aussuchen! >>
Newsletter
Das Neueste direkt ins Haus und damit immer auf dem Laufenden. Stay informed mit dem Hallo-Pferd.de-Newsletter! will ich haben >>


olado ...verbindet Menschen!




Hallo-Pferd.de ist ein Informationsdienst von: Deutschland Digital GmbH & Co. KG © 2000-2018, Alle Rechte vorbehalten!
Newsletter | Kontakt | Werbung | Datenschutz | Impressum